Calais Migrant Solidarity Berlin – Donation Collection Point

Sammelort der Spenden für Calais Migrant Solidarity Berlin in der association ★ 14a. Hier der Text der Soligruppe:

We now have a permanent collection point for donations for Calais. We are especially seeking donations now as we will be travelling with a car to Calais soon for the upcoming skillshare week.

Calais Migrant Solidarity Berlin:

Please bring donations to:
Müßiggang: Second-Hand-Buchladen (part of association ★ 14aWegbeschreibung)

ABOUT CALAIS:

Calais is a small town on the French border to the United Kingdom, a final bottleneck through which migrants must pass on their way to England. Calais Migrant Solidarity (CMS) has been doing solidarity work with many of the thousands of migrants who have come through Calais since 2009. Over the last six months, a dramatic increase in numbers has taken place there; as of November 2014, there were an estimated 2,500 migrants living in Calais. There are no state-funded shelters in Calais for persons without papers: migrants live in extremely harsh conditions (especially now, as winter is arriving) with very limited access to organized support. For those who are trying to cross the border here, repression in the form of evictions, police brutality, right-wing violence and arrests are a constant threat.

for more see: https://calaismigrantsolidarity.wordpress.com/

WHAT WE NEED ON THE GROUND :

  • Men’s Winter Clothing and Weather-Resistant Shoes- we really need this at the moment
  • Medicine and Medical Supplies
  • Tents, tarps and sleeping bags – we always need lots of them;
  • Bikes, bike trailers and bike repair stuff – are always needed and really useful for people to stay mobile and get around;
  • Pots, pans, utensils, plates, cups, cutlery – for people in the squats and jungles;
  • Books, dictionaries, texts, zines etc – in any and all languages. Especially, English, French, Italian, Arabic, Pashto, Farsi, Tigrinya, Amharic and Greek;
  • Games & music making – card games, board games, footballs, basketballs, and any instruments etc;
  • Tools – for fixing stuff;
  • Phones, phone chargers and sim cards;
  • Cameras – we are always in need of good cameras as they are often damaged / destroyed by the police;

Genossenschaften und soziale Bewegungen

Veranstaltung mit dem Biocollective aus Berlin
Di, 30.10.2012 um 19:30 Uhr

am Beispiel des Biocollective in Griechenland

Nach einer Einführung zur Situation in Griechenland und zu verschiedenen Selbsthilfe- Ansätzen wird als ein Beispiel das Biocollective auf Kreta vorgestellt. Es organisiert wirtschaftliche Selbsthilfe und gesellschaftliche Solidarität, indem die Mitglieder auf brachliegenden Olivenhainen ernten, und damit sowohl selbst Geld verdienen, als auch zum Beispiel Streikende unterstützen.

Veranstaltet wird der Abend vom NETZ für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg e.V, in Kooperation mit CONTRASTE – Monatszeitung für Selbstorganisation, Redaktion Berlin, Netzwerk Selbsthilfe und ZdK – Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften.

Weitere Termine der „Veranstaltungsreihe zum Internationalen Jahr der Genossenschaften 2012″ .

EFA-Vorbehalt ¦ ECMSA

Infoveranstaltung
Donnerstag 24.5. 19.30
english below …

Infoveranstaltung zum EFA-Vorbehalt / Discussion on the suspension of the ECMSA

Solidarität statt Ausgrenzung!

Die Bundesregierung hat das Europäische Fürsorgeabkommen (EFA) ausgesetzt – mit gravierenden Konsequenzen für in Deutschland lebende EU-Bürger, die ALG II-Leistungen beziehen. Diese erhalten seit März ablehnende Hartz IV-Bescheide bzw. bestehende Bescheide werden aufgehoben. Betroffen sind in Berlin ca. 10.000 Leute. In mehreren Entscheidungen der Berliner Sozialgerichte wurde dieser Praxis zumindest einstweilig ein Riegel vorgeschoben. Dennoch verschicken die Jobcenter – zum Teil völlig willkürlich – weiterhin Negativbescheide.

Der Vorbehalt gegen das EFA ist Teil der Reaktion der Bundesregierung auf die Krisenerscheinungen der letzten Jahre. Aus Sorge vor „Einwanderung in die Sozialsysteme“ werden diese präventiv dicht gemacht. Krisengewinner Deutschland kündigt einseitig die europäische Solidarität. Während hierzulande vom „Jobwunder“ und von den höchsten Steuereinnahmen aller Zeiten die Rede ist, sollen die Leute in den von der Krise am stärksten betroffenen Staaten sehen wo sie bleiben. Wir sagen: Solidarität statt Ausgrenzung!

Die Infoveranstaltung liefert aus anwaltlicher Sicht einen Überblick über den Stand des juristischen Kampfes gegen die ausgrenzende Politik der Jobcenter und der Bundesregierung. Zudem wird der Stand der Kampagne gegen den EFA-Vorbehalt vorgestellt; Betroffene kommen zu Wort und haben die Möglichkeit, Beistand zu finden.

Eine Veranstaltung der Sozialberatung am Heinrichplatz (14a.blogsport.de) in Zusammenarbeit mit efainfo.blogsport.de.

 

Discussion
Thursday, May 24th, 19.30

Solidarity, not exclusion!

The german government has suspended the „European Convention on Medical and Social Assistance (ECMSA, German: „Europäisches Fürsorgeabkommen, EFA) – with grave consequences for EU citizens who live in Germany and receive ALG II-benefits. Since March they receive negative decisions on their Hartz IV-applications and ongoing payments are cancelled
respectively. This affects about 10.000 people in Berlin. Several rulings from Berlin social courts have banned these practices by the
Jobcenters. Still the Jobcenters make negative decisions, partially arbitrarily.

The suspension of the ECMSA is part of the federal government’s reaction to the economic crisis of the last years. The social systems are pre-emptively closed because of fear of immigration. Germany as the big winner of the crisis is hereby suspending European solidarity. While in this country politicians talk about a „job miracle“ and about the highest tax revenues ever, people in the states most affected by the crises can look out for themselves. We say: Solidarity, not exclusion!

The discussion will center on the current state of the judicial proceedings against the politics of exclusion by the federal government that is enforced by the jobcenters. Also the campaign against the reservation against the ECMSA will be presented; affected people will have their say and the possibility to find help. Discussion will be in German but we can organize silent translations to English.

The discussion is organized by the helpdesk on Heinrichplatz in cooperation with efainfo.blogsport.de.

Die zweite Generation der Gastarbeiter erzählt

Vortrag
Mi, 21.3.2012 um 19:00 Uhr

Geschichten vom Syntagma.

Vom Aufstand der Jugend zur Selbstorganisation im Krisenlabor Griechenland.

Die Veranstaltung stellt einen Versuch dar, die Entwicklung seit 2008 ansatzweise zu beschreiben und einzuordnen.

Unter dem Spardiktat der Krise spitzen sich die sozialen Bedingungen und Kämpfe zu, wobei die Protagonisten der Kämpfe sich teilweise aufeinander beziehen, teilweise ohne Bezug aufeinander agieren. Zugleich formiert sich ein breiter Rassismus und sozialer Kannibalismus in der Gesellschaft. Im Kampf dagegen fangen Migrant_innen und die „Bewegung“ an, sich aufeinander zu beziehen, neue politische und soziale Organisisierungsformen entstehen.